© Österreich Werbung, Fotograf: Hans Wiesenhofer

07/05/2022

Wien: Ungewöhnliche Sehenswürdigkeiten

Kommen Sie mit an geheime Orte in Wien, die in keinem typischen Reiseführer zu finden sind.

von Alisher Amirseitov

Möchten Sie die verborgenen Seiten Wiens kennenlernen? Ein Museum besuchen, den größten unterirdischen See Europas besichtigen, die Schätze des Deutschen Ordens oder den Narrenturm sehen? Wir erzählen Ihnen von diesen und anderen untypischen Sehenswürdigkeiten in der charmanten österreichischen Stadt.

Ernst Fuchs Museum

Die Villa Otto Wagner, die heute als Ernst-Fuchs-Museum bekannt ist, ist ein wertvolles Baudenkmal, das lange Zeit vom Abriss bedroht war und schließlich abgerissen werden musste. Die Villa verdankt ihre Rettung ihrem heutigen Besitzer "Heros Eponymos", dem Künstler, Bildhauer und Architekten Ernst Fuchs.

Ernst Fuchs entdeckte die verlassene Villa in den späten dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts. Damals war er noch ein Kind einer armen Familie und versprach seiner Mutter, dass er ihr das Haus schenken würde, wenn er ein reicher Künstler würde. Er betreute Otto Wagners Villa über drei Jahrzehnte lang. In den sechziger Jahren organisierten er und seine Künstlerkollegen Friedensreich Hundertwasser und Arnulf Rainer eine Rettungsaktion. Aber es hatte auch niemand den Mut, ihn zu unterstützen. Im Jahr 1972 kaufte er das Gebäude schließlich mit eigenen Mitteln. Er rettete Otto Wagners Villa nicht nur vor dem Abriss, sondern renovierte sie auch. 

Ein großer Teil der Villa wurde im Geiste Otto Wagners restauriert und renoviert. Da die Inneneinrichtung nicht erhalten geblieben ist, wurden die Möbel und Tapeten, Türgriffe und andere Gegenstände von Ernst Fuchs entworfen und ergänzt.

Die Villa Fuchs, der legendäre Begründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, diente bis 1986 als Atelier. Der Meister malte hier Porträts von berühmten Persönlichkeiten wie Plácido Domingo, Edward Teller, Oskar Werner und Falco.

Im Jahr 1988 erfüllte sich Ernst Fuchs seinen Lebenstraum. Das Ernst-Fuchs-Museum konnte seine Pforten öffnen und damit auch die Villa Otto Wagner für Besucher aus der ganzen Welt. Die prächtigen Räume können nun das ganze Jahr über besichtigt werden. Eine Retrospektive der Werke von Ernst Fuchs wird in chronologischer Reihenfolge in der Bel Etage und in den Sälen des zweiten Stocks gezeigt. 

Nicht nur frühe Zeichnungen aus den 40er Jahren, kostbare Miniaturbilder aus den 50er Jahren, große Bleistiftrisiken aus den 60er Jahren, sondern auch monumentale Gemälde wie "Das Zeichen des Moses" von 1978 sind hier im Original zu sehen. Es werden täglich Führungen angeboten.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Adresse: Hüttelbergstraße 26, 1140 Wien

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, von 10 bis 16 Uhr. Montag: geschlossen

Tel: 01 9148575

Website: https://ernstfuchsmuseum.at/

Seegrotte Hinterbühl (Mödling)

Die Seegrotte ist ein ehemaliges Gipsbergwerk in der Marktgemeinde Hinterbrühl in Niederösterreich, etwa 15 km südlich von Wien. 

Der See hat keine natürlichen Abflüsse. Sieben Quellen speisen den mit 6200 Quadratmetern größten unterirdischen See in Europa. Der nahe gelegene Fluss Mödling fließt jede Nacht, um den Wasserstand des Sees konstant zu halten. Die durchschnittliche Tiefe des Sees beträgt 1,2 m. Dieser See ist mit 6.200 Quadratmetern größer als der größte natürliche See von Saint-Léonard mit 6.000 Quadratmetern.

Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte ein Einwohner von Hinterbrühl ein Gipsvorkommen auf einem Hügel in der Nähe. Es dauerte nicht lange, bis das Mineral in großem Umfang ausgebeutet wurde. Nach einer Minenexplosion im Jahr 1912 strömten mehr als 20 Millionen Liter Wasser mit ungeheurer Wucht durch die Stollen. Durch die daraus resultierende Überschwemmung entstand der größte unterirdische See Europas. Danach wurde der Gipsabbau für immer eingestellt.

Die Temperatur im Inneren liegt immer um die 9 Grad Celsius, es lohnt sich also, im Sommer warme Kleidung mitzunehmen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Adresse: Grutschgasse 2a, 2371 Hinterbrühl

Öffnungszeiten: Jeden Tag, von 9 bis 13 Uhr

Tel: 02236 26364

Website: https://www.niederoesterreich.at/ausflugsziele/a-seegrotte-hinterbruehl

Schatzkammer des Deutschen Ordens

Der Deutsche Orden der geistlichen Ritter wurde im zwölften Jahrhundert gegründet und entwickelte sich recht schnell zu einer einflussreichen politischen Organisation. Obwohl der Orden eher einem Staat glich, hatte er ein eigenes Oberhaupt (Großmeister), einen Premierminister (Landmeister), einen Oberbefehlshaber (Ordensmarschall), einen Gesundheitsminister (Oberster Hospitalier), einen Finanzminister (Oberster Schatzmeister) usw.

Während der Kreuzzüge in Palästina wurde in Jerusalem eine Kapelle im Namen der Heiligen Jungfrau Maria gegründet. Und den gleichen Namen trägt auch der österreichische Sitz der modernen Germanen in Wien. Das Motto "Helfen - Wehren - Heilen" verbindet die Brüder und Schwestern noch immer, aber anders als im Mittelalter betreiben sie keinen militärischen Expansionismus mehr, sondern verfolgen rein geistliche Ziele.

Es werden auch Führungen für diejenigen angeboten, die mehr über die Geschichte des Deutschen Ordens erfahren möchten. Im Kloster, zwischen der Stephanskirche und der Schatzkammer, befindet sich die Schatzkammer des Deutschen Ritterordens von Wien. Das Museum ist nicht riesig, aber wo sonst kann man die Waffen der Kreuzritter, die Kriegsbeute aus Malaysia und Persien oder die versteinerten Eingeweide von Ziegen sehen, von denen die Ritter glaubten, sie hätten magische Kräfte? Das kurioseste Objekt in der Schatzkammer war jedoch ein "Baum", der aus den Zähnen eines Hais hergestellt wurde. Die Teutonen benutzten es, um festzustellen, ob Lebensmittel vergiftet waren.

Adresse: Singerstraße 7, 1010 Wien

Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Samstag von 10 bis 12 Uhr. Mittwoch und Freitag von 15 bis 17 Uhr. Samstag, Sonntag und Montag geschlossen

Website: https://www.deutscher-orden.at/site/ordenshausinwien/schatzkammer

Narrenturm

Wollen Sie Ihre Nerven kitzeln? Zahlen Sie 8 € und besuchen Sie das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum, das im Volksmund auch als Narrenturm bezeichnet wird.

Joseph II. - König von Deutschland und Erzherzog von Österreich - war ein großer Verfechter des aufgeklärten Absolutismus. Er ließ in Wien ein psychiatrisches Krankenhaus für Geisteskranke einrichten. So entstand 1784 der düstere 5-stöckige Turm.

Das Krankenhaus bestand aus 139 Stationen, die eher Kerkercharakter hatten. Insbesondere auf der Station für gewalttätige Patienten.

Im Jahr 1936 begann eine neue Etappe in der Geschichte des Turms, als das Gebäude in ein Museum umgewandelt wurde. Aber das machte es nur noch unheimlicher, denn es handelte sich nicht um eine Kunstgalerie, sondern um ein Museum für Pathologie, das 1976 seinen offiziellen Status erhielt.

Im Laufe seiner fast einhundertjährigen Geschichte hat das Museum eine große Anzahl von blutigen Exponaten erworben. Er sezierte Schädel und entnahm menschliche Organe, auch solche, die mit verschiedenen Krankheiten und Parasiten infiziert waren. "Das Juwel der Sammlung ist der Kopf des Attentäters von Kaiserin Sisi.

Obwohl ein Teil der Museumssammlung durch die Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs verloren ging, gibt es im Turm der Verrückten immer noch viel zu sehen! Schwache Gemüter sollten jedoch nicht eingelassen werden.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Adresse: Spitalgasse 2, 1090 Wien

Öffnungszeiten: Mittwoch und Samstag von 10 bis 18 Uhr. Donnerstag und Freitag von 10 bis 15 Uhr. Sonntag bis Dienstag - geschlossen.

Tel: 01 52177606