© Maria Kapeller

Outdoor & Sport

Weitwandern: Von Hütte zu Hütte, von Berg zu Berg im Lechquellengebirge

Das Weitwandern im Lechquellengebirge ist bestens organisiert. Nur das Gehen in atemberaubender Natur wird einem nicht abgenommen.

08/22/2022, 10:44 AM

Erste Nacht in der Hütte, das Schlaflager gut belegt. In schmalen Regalen stapeln sich Leiberln und Zahnbürsten, auf dem Boden die Rucksäcke. Schon vor der Hüttenruhe um 22 Uhr ist es mucksmäuschenstill. Es ist ungewohnt geworden, mit so vielen fremden Menschen im Zimmer zu liegen. Wecker braucht es nicht, schon weit vor sechs Uhr kramen erste Wanderer in ihren Rucksäcken herum. Kurz die Augen reiben und den obligatorischen Blick aus dem Fenster werfen: Aus dem Tal ziehen dicke, daunenweich anmutende Nebelschwaden hoch und hüllen die Gipfel ein. Der steile Aufstieg am Vorabend, gezeichnet von Nieselregen, Kälte und Düsterheit, hat sich ausgezahlt. In der Stube der Biberacher Hütte auf 1.848 Metern ist das Frühstücksbuffet angerichtet: Käse, Wurst, Marmelade, Butter, Schokoaufstrich. Der grün gekachelte Kamin ist noch warm und lädt zum Verweilen ein. Aber der Abenteuerdrang ist größer, außerdem kommen bald die ersten Tagesgäste, der Hüttenwirt bereitet sich schon darauf vor. Auf zu Etappe zwei.

Auf der ersten Hütte

Die Biberacher Hütte ist die erste von fünf Hütten an der Lechquellenrunde. Die sechstägige Hüttentour führt als fünfzig Kilometer langer Höhenweg durch das Lechquellengebirge, insgesamt sind 3.500 Meter Aufstieg zu meistern. Vor den Wanderern, die an diesem Morgen zur Göppinger Hütte marschieren, liegen rund zehn Kilometer und fast 1.100 Höhenmeter. Kaum aus der Tür getreten, bietet sich der Blick auf eine sattgrüne Almen- und Berglandschaft. Giftiger, blauer Eisenhut säumt den breiten Hohlweg. Bald darauf geht es steil bergab, vorbei an Rinnsalen und kleinen Wasserfällen, dann wieder bergauf bis zur steinernen Obere Alpschellaalpe. Weil alle dasselbe Ziel haben, fühlt man sich schnell wie in einem Jungscharlager für alle Altersgruppen: Man trifft einander immer wieder, versorgt sich gegenseitig mit Schokolade; fotografiert einander. Wenig später Rast auf einem Stein mit Weitblick: Mit der Jause werden wortlos die Gedanken ausgepackt, die sich beim Gehen entfaltet haben. Wer gemeinsam auf Wanderschaft ist, versteht sich schweigend.

Es geht noch mal steil bergauf, wird felsiger und nach gut fünf Stunden taucht die Göppinger Hütte (2.245 Meter) aus dem Nebel auf. Das stattliche Gebäude mit Holzschindeln gehört wie die vier anderen Hütten zum Deutschen Alpenverein. Hüttenwirt Stefan Schwaiger begrüßt bei der Anmeldung jeden Gast, vor ihm eine ausgeklügelte Liste für den Check-in. Die Häuser entlang des Lechquellenwegs sind bestens auf Weitwanderer vorbereitet, vorbestellte Menüs werden bestätigt, Details abgefragt, Schlafplätze zugewiesen. Vor dem Essen erfrischen sich einige: „Wo sind die Duschen?“, fragt eine. „Es gibt nur Waschbecken und das Wasser ist eiskalt“, entgegnet eine andere. Zum Abendessen pünktlich um 18 Uhr gibt es Lauchcremesuppe, Kassler (Geselchtes), Melanzani mit Linsen und als Nachspeise Schokomousse. „Wir kaufen so regional wie möglich ein“, erklärt der Hüttenwirt, „das Fleisch kommt vom Hof unserer Schwägerin und statt Almdudler schenken wir Limonade aus Vorarlberg aus.“

Steinbock-Kino

Schwaiger bewirtschaftet die Hütte seit 2009 mit seiner Frau Veronika. Kennengelernt haben sich die beiden als Teenager im Alpenverein von Lech. Als Hüttenwirt müsse man ein Allrounder sein und sei ständig im Einsatz. „Wir arbeiten in der Saison hundert Tage durch. Frei gibt es da nicht.“ Die zwei Gaststuben sind voll, die Wanderer spielen Karten oder schreiben Eindrücke in kleine Büchlein nieder. Eine Mutter und ihre Tochter aus Stuttgart breiten die Wanderkarte aus, die Etappen sind mit rosa Post-its markiert. Auf einmal geht ein aufgeregtes Raunen durch den Raum, ein paar Gäste zücken die Kamera. Direkt vor der Fensterfront tun sich die Hörner eines Steinbocks auf, dann zeigt er sich in voller Pracht, weitere folgen ihm. Es ist wie Kino in den Bergen.

Am nächsten Morgen klare Bergsicht, der Wecker klingelt um 6.30 Uhr, rasch die Treppe hinab, den Tag und die Sonne begrüßen. Hinter noch finsteren Bergspitzen tut sich ein gelber Streifen auf, das Tal im Nebel, am Berg die Frühaufsteher, die ihr Glück kaum fassen. Karge Worte, lieber ist in diesem Moment jeder für sich und wiegt sich im goldenen Licht. Zurück in der Hütte herrscht Verunsicherung über die nächste Etappe: Sie ist als einzige nicht als „mittel“, sondern „schwer“ eingestuft. Die Expertise des Hüttenwirts: „Es gibt ein paar ausgesetzte Stellen, wir mussten immer wieder Leute mit dem Hubschrauber holen, die sich weder vor, noch zurück trauten.“ Er rät, sich den Weg anzuschauen und rechtzeitig umzukehren, wenn man unsicher ist.

Alternativroute

Die Alternative führt ins Tal, wo im Gasthaus Älpele frische Milch aufgetischt wird. Unten geht man mehrere Stunden leicht bergauf entlang des Lechwegs, auf dem man viel mehr Wanderern begegnet als oben am Lechquellenweg. Am Formarinsee, über dem die 2.704 Meter hohe Rote Wand thront, kommen alle wieder zusammen. Der See präsentiert sich postkartenreif, aus der richtigen Perspektive zeigt er sich in kitschiger Herzform. Im Etappenziel Freiburger Hütte (1.919 Meter) kommt beim Betreten Hostel-Stimmung auf: Rockmusik, Peace-Zeichen und ein junges Team abseits tradierter Hütten-Klischees. Auch hier läuft alles reibungslos, aber viele Wanderer sind nach den Stunden in der Natur perplex, wenn wie bei einer Schulprüfung Essens- und Frühstückswünsche abgefragt und die strikten Hüttenregeln erläutert werden. Um die Freiheit des Weitwanderns zu spüren, unterwirft man sich gerne Vorschriften, geht zeitig ins Bett, gibt sich mit Katzenwäsche zufrieden und teilt sich mit Fremden den Schlafraum.

Der vierte Wandertag

Die vierte Tagesetappe beginnt bei leichtem Wind und Sonne. Die zehn Kilometer lange Strecke führt über sanfte Wiesen, die klüftigen Felsformationen des „Steinernen Meers“ und einen steilen Anstieg auf den Gehrengrat. Mit 2.439 Metern ist er der höchste Punkt des Höhenwegs und bietet einen beeindruckenden Rundumblick. In der Ferne blitzt der Spullersee, umgeben von einer Landschaft aus schroffen, grün bewachsenen Berggipfeln und grauem Fels, wie aus einem isländischen Naturfilm. Dieser Blick macht das Herz weit, sich zu lösen, fällt schwer.

Kurz über den Grat, dann steil bergab, eine leicht zu meisternde ausgesetzte Stelle und ein paar Stunden wandern – dann steht man vor dem Spullersee. Von hier aus wäre es eine Stunde zur Ravensbuger Hütte (1.948 Meter), von dort auf der letzten Etappe zur Stuttgarter Hütte. Wer keine sechs Tage Zeit hat, steigt beim Spullersee nach vier Wandertagen aus. Vorbei an der urigen Alpe Spullers, wo Milch und Frischkäse serviert werden, während Einheimische Kränze für den Almabtrieb binden. Ein gemütlicher Ausklang der Weitwanderung – mit dem Vorsatz, zur Vervollständigung zurückzukommen.

Info

Klimafreundliche Anreise
Mit dem Zug nach Langen oder St. Anton, mit dem Bus weiter nach Lech. Start für Etappe 1 zur Biberacher Hütte: Haltest. Landsteg/Schröcken (30 Minuten ab Lech); oebb.at

Wanderzeiten
Das Lechquellengebirge umfasst den Oberlauf des Lechs, seine Quellbäche sowie  das Obere Walsertal. Der Höhenweg führt hindurch (mittlere Schwierigkeit). Die Lechquellenrunde in Vorarlberg  hat sechs Etappen mit fünf  Übernachtungen auf Hütten. Für die einzelnen Routen braucht man zwischen zweieinhalb und sechs Stunden. Die Hütten liegen alle in der Nähe einer Straße, so lassen sich auch kürzere Touren gut planen. Der Ausgangsort Lech am Arlberg ist von allen Hütten aus gut erreichbar  

Auskunft
lechquellenrunde.com

TV-Tipp
„Heimatleuchten:
Die schönsten Almen Österreichs“, Freitag, 8. Juli, ab 20:15 Uhr  auf ServusTV

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Weitwandern: Von Hütte zu Hütte, von Berg zu Berg im Lechquellengebirge | lust-auf-oesterreich.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat