Demel Weihnachtsbäckerei

© Kurier / Gilbert Novy

Kulinarik

Abseits von Vanillekipferln & Lebkuchen: Weihnachtskekse mal anders

Die besten nicht-traditionellen Rezepte für Weihnachten aus aller Welt.

12/13/2021, 12:39 PM | Aktualisiert am 11/17/2022, 11:57 AM

Wir alle lieben Lebkuchen, Vanillekipferl und Glühwein. Die klassischen Weihnachtsrezepte läuten traditionellerweise die Vorweihnachtszeit ein und begleiten uns noch mindestens bis Silvester. Doch nicht nur hierzulande kennt man fantastisches Festtagsgebäck und die ein oder andere hochprozentige Weihnachtsversuchung. Warum also nicht dieses Jahr den Heiligen Abend oder die Adventszeit mit dem ein oder anderen internationalen Rezept aufpeppen? Wir verraten fünf nicht-traditionelle Rezepte für Weihnachten, die garantiert gelingen:

Die grünen Cornflakes-Marshmallow-Kränze sind kinderleicht und in wenigen Minuten zubereitet. Besondere Backkünste braucht es dafür nicht. Allerdings erkaltet und verfestigt sich die Masse schnell, weshalb man eher flott sein sollte.

Zutaten für 18 kleine Kränze:

  • 113 g Butter
  • 150 g Marshmallows, am besten weiße
  • Grüne Lebensmittelfarbe
  • 95 g Cornflakes
  • Rote Zuckerperlen
  • Vanilleextrakt

Zubereitung:

Die Butter in einer Pfanne langsam schmelzen. Die Marshmallows hinzugeben und unter ständigem Rühren schmelzen. Vanille-Extrakt und grüne Lebensmittelfarbe unterrühren. In die flüssige Mischung die Cornflakes unterheben, so dass alle Flocken bedeckt sind und eine sehr zähe Masse besteht. Diese vom Herd nehmen, kleine Häufchen auf Backpapier setzen und daraus mit nassen Hände Kränze formen. Bevor die Masse komplett abkühlt, auf jeden Kranz ein paar rote Zuckerperlen setzen.

Für dieses Rezept ist etwas Vorbereitungszeit nötig, Begeisterung auf allen Seiten ist allerdings garantiert. Das Getränk eignet sich hervorragend anstatt eines Desserts an Heiligabend oder als Punsch- und Glühweinalternative.

Zutaten für die Gewürzbutter:

  • 125 g Butter
  • 3 Pimentkörner
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Zimt

Zutaten für das Zimtsirup:

  • 100 g Kristallzucker
  • 125 ml Wasser
  • 2 Zimtstangen

Zutaten für 1 Drink:

  • 5 cl dunkler Rum
  • 12-15 cl Apfelsaft naturtrüb,
  • 1 cl Zimtsirup
  • 1 großen Löffel Gewürzbutter

 

Und so geht's: zuerst bereitet man die Gewürzbutter zu, am besten schon am Vortag, denn sie sollte im Kühlschrank wieder fest werden. Zuerst Butter in einem Topf schmelzen, Vanillemark, ausgekratzte Vanilleschote, Nelken, Pimentkörner und Zimtpulver dazugeben. Auf kleiner Flamme etwa 20 Minuten ziehen lassen. Danach durch ein Sieb in ein Gefäß abfüllen und im Kühlschrank auskühlen lassen. Immer wieder mal durchrühren, damit Zimt und Vanille nicht absinken.

In der Zwischenzeit Zucker in einem Topf schmelzen, dann mit 125 ml Wasser aufgießen und eine Zimtstange hinzugeben. Ca. 20 Minuten köcheln.

Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, geht's ans Servieren des Getränks. Dafür den Rum mit erwärmten Apfelsaft aufgießen, Zimtsirup hinzufügen und mit einem Löffel Gewürzbutter servieren.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Die weichen Zimtkekse gelten als amerikanische Klassiker. Mit den süßen Schokoriegeln haben sie nichts zu tun. Man kennt die Kekse mit dem weichen Kern bereits seit den späten 1800ern und es wird vermutet, dass sie sogar deutschen Ursprung haben. Angeblich resultiert der Name aus dem falsch ausgesprochenen Wort "Schneckennudeln".

Zutaten:

  • 100 g weiche Butter
  • 80 g weißen Zucker
  • 40 g braunen Zucker
  • 10 g Zimt
  • 1 Ei
  • 200 g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • ¼ TL Natron
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • Etwas Zucker und Zimt zum Wälzen

Zuerst die weiche Butter gemeinsam mit den beiden Zuckersorten und dem Zimt sehr cremig rühren. Dann alle weiteren Zutaten hinzufügen. Zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig anschließend im Kühlschrank für ca. 30 Minuten kühlen.

Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zimt und Zucker in einer kleinen Schüssel vermischen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und in der Mischung wälzen. Am Backblech mit viel Abstand zueinander auflegen und ein wenig flachdrücken.

Ca. 10 bis 12 Minuten backen – immer wieder mal einen Blick drauf werfen. Die Kekse sollen noch fast roh aussehen und sehr hell sein. Sie werden später noch fester, dürfen aber nicht zu durchgebacken sein, sondern sollen innen weich bleiben. Erst auf dem Blech abkühlen lassen, dann vorsichtig ablösen.

Auf der Zunge zart schmelzende Toffee-Stücke mit dem Geschmack von Spekulatius – das klingt verlockend? Ist es auch! Die Köstlichkeit ist sehr schnell zubereitet, allerdings benötigt sie etwas Zeit im Kühlschrank, bevor man sich tatsächlich drüber hermachen kann.

Zutaten:

  • 500 g weiße Kuvertüre
  • 400 g gezuckerte, dicke Kondensmilch aus der Tube
  • 150 g Spekulatius

Die Zubereitung ist einfach: Zuerst eine ca. 18 cm x 18 cm große Form mit Backpapier auslegen oder eine Silikonform verwenden. Spekulatius im Mörser zerbröseln. Schokolade fein hacken.

Die gesüßte Kondensmilch im Topf erwärmen – unbedingt die dicke, gesüßte Kondensmilch aus der Tube verwenden, sonst wird die Masse nicht fest. Schokolade in der Milch auflösen. Immer wieder rühren, dann den Spekulatius hinzugeben. Nochmals durchrühren, in die Form füllen und ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach aus der Form stürzen und in Würfel schneiden.

 

Statt Rumkugeln gibt's dieses Jahr Oreo Kugeln! Die Grundlage für das Rezept bilden Oreo Kekse, die ihren Siegeszug aus Amerika angetreten haben und mittlerweile in jedem Keksregal in heimischen Supermärkten zu finden sind.

Zutaten für ca. 8 Stück

  • 16 Oreo Kekse
  • 40 g Frischkäse
  • 200 g weiße Kuvertüre
  • Rote und grüne Lebensmittelfarbe
  • Goldene Zuckerperlen

Oreos fein mahlen, entweder mit einem Mörser oder in der Küchenmaschine. Mit dem Frischkäse in einer Schüssel vermengen. Aus der Masse kleine Kugeln formen und auf einem Kuchengitter 30 Min. kaltstellen.

Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Wer seine Truffles nicht nur mit weißer Schokolade überziehen möchte, sondern kleine, weihnachtliche Christbaumkugeln backen will, teilt die Schokolade in zwei Hälften. Eine Hälfte wird mit grüner Lebensmittelfarbe, die andere mit roter eingefärbt. Die Hälfte der Kugeln in die rote Masse tauchen, die anderen in die grüne. Auf dem Kuchengitter anziehen lassen. Nach Lust und Laune mit einer goldenen Zuckerperle oben und evtl. mit goldener Zuckerschrift verzieren. Kaltstellen, bis die Schokolade wieder fest ist.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Abseits von Vanillekipferln & Lebkuchen: Weihnachtskekse mal anders | lust-auf-oesterreich.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat