© Getty Images/iStockphoto/woody_nz/Istockphoto.com

Brauchtum

Land der Zwerge: Expertenwissen und Kurioses über Gartenzwerge

Gartenzwerg: Sie polarisieren wie sonst kein Accessoire in heimischen Gefilden. Woher sie kommen und was ein putziger Geselle haben muss

von Ute Brühl

08/24/2023, 03:10 PM

Eigen nennen. Zumindest, wenn es nach Gerhard Hintringer geht, einem Hobby-Nanologen – diese setzen sich höchst wissenschaftlich mit den Gartenzwergen auseinander. Wie kommt der Mann, der für eine Ausstellung damit befasst war,
die putzigen Gesellen zu beschaffen, auf diese verrückte Idee?

„Gartenzwerge dienen der Selbstreflexion“ begründet er das. Schließlich polarisieren die Figuren, die so manches
heimisches Beet zieren: Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Dazwischen gibt es nichts. „Da kann ich mir als Betrachter die Frage stellen, warum nerven mich die Zwerge so?“

Eine oft gehörte Antwort: Gartenzwerge oder vielmehr ihre Besitzer sind spießig – eine Aussage, die Hintringer, der selbst einige Kobolde besitzt, kopfschüttelnd zur Kenntnis nimmt: „ Es ist doch schön, wenn sich jemand zu seiner Spießbürgerlichkeit bekennt. Die größten Spießer sind sowieso die, die sich über Spießer aufregen“, stellt der Zwerg-Experte klar.

Doch welcher Typ Mensch kauft diese putzigen Gesellen tatsächlich?

Ein Besuch in der Excalibur-City an der Grenze zu Niederösterreich, wo eine große Auswahl feilgeboten wird, gibt da leider wenig Auskunft. Bei dem Lokalaugenschein wollen die Händler nicht reden – Kunden gibt es auch keine. Irgendwie verständlich: Für Familien mit kleinen Kindern sind die Verkaufsstände nicht unbedingt der geeignete Ort. Zumindest für Eltern, die keine große Freude daran haben, dass dort nackte Zwerge in ordinären Posen ausgestellt werden. Sie sind genauso Ladenhüter wie Buddhas und Leoparden.

Konkurrenz überholt

Am Ende sind ja alles Moden. Der Gartenzwerg mag zwar gerade an Attraktivität verlieren – doch er hat in den vergangenen Jahren schon einiges an Konkurrenz überlebt. Und in Krisenzeiten hat er sowieso nichts zu lachen. Anders war das in den 60er- Jahren, als der Wohlstand sich „breitmachte“ und das mit Zwergen im Vorgarten zum Ausdruck gebracht wurde.

Eine Renaissance erlebten sie in den 90ern als Karikatur – in der Gestalt von Popgrößen oder Politikern. Die ersten „modernen“ Gartenzwerge wurden 1872 in Deutschland in einer Thüringer Terracotta-Manufaktur hergestellt und waren damals mit einem Meter Höhe stattliche Gesellen. Durch den regen Tourismus im Laufe des 19. Jahrhunderts fanden sie schnell auch andernorts ein Zuhause. Noch heute verkauft die Firma Heissner, die mittlerweile in Hessen ihren Sitz hat, Zierrat für Beete und Teiche – natürlich aus Ton, wie es sich für einen Gartenzwerg gehört.

Die Klassiker

Viele Figuren sind geblieben: „Wir kennen die tätigen Zwerge mit Scheibtruhe und Rechen, die wohl die fleißigen Heinzelmännchen symbolisieren – später kamen die faulen dazu“, erzählt Hintringer. Dabei machen nur die richtigen Accessoires einen Zwerg zum Zwerg: die rote Mütze, die wohl eine Anleihe bei den Jakobinern ist, die grüne Schürze, wie sie Bergleute einst hatten, ein festes Schuhwerk und einen weißen Bart. „Der Bezug zum Bergbau ist naheliegend“, sagt Zwergen-Liebhaber Hintringer: „Kleinwüchsige und Kinder arbeiteten früher unter Tage.“

Die wahre Geburtsstunde der Zwerg-Figuren war allerdings lange vor 1872. Sie tauchten bei den alten Ägyptern und später in Ostanatolien auf. Auch andernorts waren Zwerge seit Jahrhunderten aktiv, etwa als Trolle in Nordeuropa. In Mitteleuropa hat man sie Ende des 17. Jahrhunderts salonfähig gemacht: „Johann Fischer von Erlach war offensichtlich ein großer Zwergenfreund, als er den Zwerglgarten von Schloss Mirabell in Salzburg entwarf“, sagt Hintringer. Von den einst 28 Exemplaren aus Untersberger Marmor sind noch 17 erhalten. Schuld daran ist der bayrische König Ludwig I., kurzfristiger Herrscher in Salzburg, der die Figuren versteigern ließ. Viel bekam er dafür allerdings nicht. Österreichische Zwerge bekamen
noch ein zweites Mal internationale Aufmerksamkeit: 2014 wurden 400 „Coolmen“ – Werbefiguren der Vorarlberger SPÖ gestohlen. Der Diebstahl war eine größere Marketingleistung als die Zwerge selbst. Gefunden wurden sie allerdings nie.

  • Nanologie: Der gewöhnliche Gartenzwerg Nanus hortorum vulgaris gibt es in drei Untergruppen: Nanus viridari (Lustgartenzwerg), Nanus pomarii (Obstgartenzwerg) und Nanus venenus (Giftzwerg)
  • Greisenalter:  Zwerge gelten mit 50 Jahren als volljährig und erreichen ein maximales Alter von 600 Jahren. Einer Sage nach wurden weise Zwergenkönige sogar älter als 1000 Jahre
  • Gartenzwerge: 4.423 Gartenzwerge wohnen im Garten von Helga Eidenhammer. Die Pensionistin aus Pfaffstätt an der salzburgisch-oberösterreichischen Grenze besitzt die weltweit größte Gartenzwer-Sammlung
ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat