© IDM Südtirol-Alto Adige/Alex Filz

07/28/2022

Fünf schöne Mehrtageswanderungen in den Alpen

Ob Italien, Schweiz, Deutschland oder Österreich - Die Alpenländer bieten Wanderrouten für jedes Erfahrungslevel.

Sportliche Herausforderung, Alltagsflucht, an die frische Luft kommen - es gibt viele Gründe zu Wandern. Mindestens ebensoviele  mehrtägige Wanderrouten führen durch die Alpen, einige für Profis, andere auch für Einsteiger geeignet.

Meraner Waalrunde, Südtirol - leicht

Die ganzjährig begehbare Meraner Waalrunde führt Wanderer auf achtzig Kilometern Länge um den Meraner Talkessel. Auf den größtenteils flachen Pfaden entlang der typischen Bewässerungskanäle lässt sich die Südtiroler Region in acht Tagen entdecken. Immer dabei: die plätschernden, kühlen Waale und der Blick auf die Berge. Die Route verbindet die elf Waalwege von Algund, Kuens, Riffian, Lana, Tscherms, Marling, Partschins, Rabland, Naturns und Schenna.

La Strada Alta della Leventina, Tessin - leicht

Im Tessin liegt einer der bekanntesten Höhenwege der Schweiz: Die Strada Alta della Leventina beginnt in Airolo auf 1.140 Metern am Fuß des Gotthard und führt in drei Tagesetappen auf der sonnigen Seite des Tals über den Ritomsee sowie den Passo Forca bis nach Biasca. Unterwegs auf dem 48 Kilometer langen Wanderweg verändert sich die Landschaft: Die Bergwelt mit harzduftenden Bäumen geht über in mediterrane Wälder mit Föhren-, Birken- und Kastanienbäumen, deren Farben im Herbst leuchten. Die Strecke führt vorbei an antiken Leventina-Holzhäusern, typischen Tessiner Steingebäuden und Dörfern.

Arlberg Trail in St. Anton am Arlberg, Tirol - mittel

Sportliche Herausforderung für Alpinisten – der grenzüberschreitende Arlberg Trail in der Passregion zwischen St. Anton am Arlberg in Tirol und Lech/Stuben in Vorarlberg hat eine Gesamtlänge von 52 Kilometern, wovon knapp ein Fünftel per Seilbahn zurückgelegt wird. Outdoor-Fans erlaufen sich an insgesamt drei Tagen die Strecken von St. Anton nach Stuben, von Stuben nach Lech sowie von Lech nach St. Anton. Gestartet werden kann die mittelschwere Wanderung von allen drei Orten aus. Die reine Gehzeit beläuft sich auf 18 Stunden bei 6.038 Höhenmetern (9.550 inkl. Bergbahn). Buchbar ist das Angebot mit eigenem Arlberg-Trail-Ticket, Drei- oder Vier-Sterne-Hotels nach Wahl sowie weiteren Zusatzleistungen wie Gepäcktransport unter arlbergtrail.com. 


Salzalpensteig in Bad Reichenhall, Oberbayern - mittel bis schwer

Der Salzalpensteig verbindet auf 230 Kilometern das süddeutsche Chiemgau mit dem Hallstätter See im Salzkammergut. Wanderer beschreiten in 18 Etappen grenzüberschreitende Pfade. Die Strecke führt vorbei an den Stationen des Alpensalzes, unter anderem auch ins oberbayerische Bad Reichenhall. Neben dem Weitwanderweg sind Salzalpentouren entstanden. Zwei davon lassen sich in einer zweitägigen Runde verbinden: Die stellenweise anspruchsvolle Bad Reichenhaller Panoramatour unter den Hausbergen Hochstaufen, Zwiesel und Zenokopf und die Salzalpentour Bayerisch Gmain entlang der Bergbäche Wappbach und Weißbach.

Über sieben Gipfel - Vorarlberg - schwer

Das Bergdorf Schröcken in Vorarlberg liegt unterhalb des Hochtannbergpasses auf 1.200 Metern und ist ein guter Ausgangspunkt für anspruchsvolle Wandertouren zu den sieben umliegenden Gipfeln mit einer Routenlänge von insgesamt 65 Kilometern. Die einzelnen Abschnitte der vier Etappen können frei gewählt und der Wettersituation angepasst werden, abends kehrt man in Schröcken wieder ein. Alle sieben Gipfel (Mohnenfluh, Juppenspitze, Braunarlspitze, Künzelspitze, Rothorn, Hochberg und Höferspitze) lassen sich ideal in einer Wanderwoche unterbringen.