Einer der Besten: Juan Amador in 1190 Wien

© Kurier/Gilbert Novy

04/26/2022

Falstaff wählte die besten Restaurants 2022: Das sind die Sieger

Falstaff brachte wieder einen Restaurant-Guide heraus. Unter den Siegern befinden sich auch 177 Neueinsteiger.

von Anita Kattinger

Nach den Restaurantführern von Gault & Millau und A la Carte kürte das Gourmetmagazin Falstaff  bei einer großen Gala die besten Restaurants des Landes. Nach zwei Jahren ohne Abwertung ist es laut dem Zeitschriften-Verlag wieder an der Zeit, auch Defizite aufzuzeigen: 419 Aufsteiger gegen 117 Absteiger zeigen, dass die Branche die Lockdowns und die Staatshilfen für positive Verbesserungen genutzt hat.

Insgesamt wurden 1.950 Lokale von über 19.000 Mitgliedern des Falstaff-Gourmetclubs für die Ausgabe des Jahres 2022 bewertet. Das Steirereck von Birgit und Heinz Reitbauer im Wiener Stadtpark wurde als einziges Restaurant mit der Bestnote von 100 Punkten ausgezeichnet. Die Höchstnote von vier Falstaff-Gabeln wurde an 45 Betriebe verliehen. Weitere 184 wurden mit je drei Falstaff-Gabeln ausgezeichnet.

"Der druckfrische Restaurant- und Gasthausguide ist ein Wegweiser für wunderbare Genussmomente und bietet Genussliebhaberinnen und -liebhabern einen hoffnungsvollen Ausblick in einen kulinarisch inspirierenden Frühling und Sommer", erklärt Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam stolz.

Gastronom des Jahres: Bernd Schlacher, Motto, Wien

Lebenswerk: Willi Klinger, Wein & Co

Sommelier des Jahres: René Antrag, Steirereck, Wien

Bester Service des Jahres: Sandra Pötscher, Do & Co

Beste internationale Botschafter: Willi und Edwige Bründlmayer

Eröffnung des Jahres: Der Knappenhof, Reichenau an der Rax, Niederösterreich

Bestes Wiener Beisl: Woracziczky, Wien

Bestes Landgasthaus: Schauflinger’s Gasthaus, Vorchdorf, Oberösterreich

Bierkultur - präsentiert von Gösser: Zur Alten Kaisermühle, Wien

Nachhaltigkeit & Innovation: Ströck-Feierabend, Wien

Der Sieger in Österreich

Steirereck, Wien: 100 Falstaff-Punkte

Die Sieger in den Bundesländern

Die Besten in Wien:

Steirereck: 100 Falstaff-Punkte

Amador: (ex aequo): 99 Falstaff-Punkte

Mraz & Sohn (ex aequo): 99 Falstaff-Punkte

Silvio Nickol: 98 Falstaff-Punkte

Die Besten in Niederösterreich:

Landhaus Bacher, Mautern an der Donau: 99 Falstaff-Punkte

Der Floh, Langenlebarn: 95 Falstaff-Punkte

Mörwald Gourmet Toni M., Feuersbrunn: 95 Falstaff-Punkte

Triad, Krumbach: 95 Falstaff-Punkte

Gut Oberstockstall, Kirchberg am Wagram: 93 Falstaff-Punkte

Hofmeisterei Hirtzberger, Weißenkirchen in der Wachau: 93 Falstaff-Punkte

Die Besten in Burgenland:

Gut Purbach, Purbach und Taubenkobel, Schützen (ex aequo): 96 Falstaff-Punkte

Ratschens Restaurant, Deutsch Schützen: 91 Falstaff-Punkte

Taubenkobel Greißlerei, Schützen und Zur Dankbarkeit, Podersdorf (ex aequo): 90 Falstaff-Punkte

Die Besten in der Steiermark:

Die Weinbank – Restaurant, Ehrenhausen und Harald Irka am Pfarrhof, St. Andrä im Sausal (ex aequo): 98 Falstaff-Punkte

Steirerschlössl, Zeltweg: 95 Falstaff-Punkte

Geschwister Rauch, Bad Gleichenberg und Saziani Stub’n, Straden: 93 Falstaff-Punkte

Die Besten in Kärnten:

Gourmet Restaurant Hubert Wallner, Dellach: 99 Falstaff-Punkte

Die Forelle, Weißensee: 97 Falstaff-Punkte

Caramé, Velden und Das Lilienberg, Völkermarkt (ex aequo): 95 Falsta

Bernd Schlacher vom Motto in Wien darf sich über die Auszeichnung "Gastronom des Jahres" freuen. Mit der Eröffnung des neuen Hotels Motto in der Wiener Marahilfer Straße und dem dazugehörigen Restaurant Chez Bernard bringt Schlacher eine authentische französische Brasserie-Küche nach Wien, so Falstaff.

Für sein Lebenswerk wird Wein-Experte Willi Klinger von Wein & Co geehrt. Nach Stationen beim Edelweinhändler Alois Stangl, den Freien Weingärtnern und Wein-Legende Angelo Gaja, war der Posten als oberster Vermarkter des österreichischen Weins von 2007 bis 2019 die Krönung seiner Karriere. Als aktueller Geschäftsführer von Wein & Co kehrte Klinger zu seinen Anfängen zurück und verleiht den Restaurants peu à peu seine unvergleichliche Handschrift.

Ein echtes Beisl macht nicht nur die gute Küche aus, sondern auch die historischen Traditionsbestandteile des Interieurs wie die originale Holzlamperie und die richtige Ansprache der Gäste: Marion Jambors Beisl Woracziczky, im 5. Wiener Gemeindebezirk, vereine all diese Attribute in Perfektion: Küchenchef Martin Buzernic Beinschinken mit Gemüse-Mayonnaise sowie geschmortes Schulterscherzl sorgen für die Auszeichnung zum "Besten Wiener Beisl" des Jahres.

Als bestes Landgasthaus wurde Schauflinger’s Gasthaus in den historischen Gemäuern des ehemaligen Schloss Theuerwang im oberösterreichischen Vorchdorf ausgezeichnet: Gebackenes Bries, gesottenes Rindfleisch, Kalbshirn mit Ei oder Kümmelspeck – das meiste aus eigener Landwirtschaft – entführen die Gäste auf eine kulinarische Zeitreise, so der Restaurant-Guide. Besonders gut genießen lässt es sich im Sommer im wunderschönen Kastaniengarten vor dem geschichtsträchtigen Vierkanthof mit angeschlossener Greißlerei.