© NLK Reinberger

08/24/2020

Eisen.Hut – Ein besonderer Platz in den Weingärten

Die architektonisch außergewöhnliche Aussichtsplattform in der Gemeinde Großriedenthal ist ein neues Highlight für die Region Wagram

Perfekt platziert in der Riede Eisenhut, einem der höchsten Punkte am Wagram, wird den Besucherinnen und Besuchern ein phantastischer Ausblick gewährt. Als Ausflugsziel und Picknickplatz für Einheimische und Touristen weist der „Eisen.Hut“ gleichzeitig auf die Besonderheiten der Region hin.

Die fast freischwebende Betonplatte mit ihrem Hut aus Cortenstahl bietet mit ihrer malerischen Lage mitten in den Weingärten einen einzigartigen Ausblick von den Rieden bis ins Tullnerfeld und zur Donau. Da sowohl der Tut-Gut-Wanderweg als auch mehrere Radwege vorbeiführen, wird eine entsprechende Besucherfrequenz und in Folge ein Mehrwert für die regionale Wirtschaft erwartet. Initiiert, geplant und durchgeführt vom Weinbauverein Großriedenthal-Neudegg – mit Unterstützung der Gemeinde Großriedenthal – konnte die Errichtung als LEADER-Projekt realisiert werden. Der Entwurf von Architekt DI Franz Sam (sam-architects) überzeugte, und nach einer Bauzeit von vier Monaten wurde der Eisen.Hut am 22. August 2020 durch Landesrat Jochen Danninger eröffnet.

Finanziert wurde der „Eisen.Hut – Ein besonderer Platz in den Weingärten“ vom Weinbauverein Großriedenthal-Neudegg, aus Mitteln der LEADER-Förderung sowie mit Unterstützung der Gemeinde Großriedenthal. Als Sponsoren konnten die WETgruppe sowie die Niederösterreichische Versicherung gewonnen werden.

Mit mehr als 500 Hektar Weingärten zählt Großriedenthal, die nördlichste Gemeinde im Bezirk Tulln, gelegen zwischen den Rebflächen am Goldberg, Spielberg und Eisenhut, zu den bedeutendsten Anbaugemeinden am Wagram. Der hohe Anteil an Bioflächen von knapp 30% zeugt vom respektvollen Umgang der Großriedenthaler Winzer und Landwirte mit der Natur. In den letzten Jahren haben Ausflügler und Touristen die Region für sich entdeckt – gerade weil Großriedenthal, wie auch der gesamte Wagram, auf sanften Tourismus setzt.

Bei einer Fahrt mit dem E-Bike – die der Gast sich auch ausleihen kann – oder einem Spaziergang in den ruhigen Rieden oder romantischen Lößgräben kann man nicht nur die sanft-hügelige Landschaft genießen, die von Weingärten und Hohlwegen geprägt ist. Bei aufmerksamer Betrachtung kann der Besucher beispielsweise auch die „Bienenfresser“ entdecken, auffallend bunte Vögel, die ihre Bruthöhlen in die Lösswände graben.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.