Hot Cross Buns

© Getty Images/iStockphoto / los_angela/IStockphoto.com

03/29/2021

Die besten Osterrezepte zum Nachmachen

Nach der Fastenzeit hat man sich ein Schlemmen an den Osterfeiertagen regelrecht verdient.

Ostern ist nicht ohne Grund ein Fest, das mit besonders vielen kulinarischen Highlights aufwarten kann. Kein Wunder, schließlich ging dem Ostersonntag traditionellerweise eine 40-tägige Fastenzeit voraus. Und auch, wenn große Familienfeiern in diesem Jahr coronabedingt ausfallen, heißt das nicht, dass wir auf Genuss verzichten müssen. Wir verraten Ihnen die besten Osterrezepte für daheim. So gelingen Osterlamm, Reindling und Co. ganz einfach!

Osterlamm

Der Klassiker am Frühstückstisch besteht aus einem einfachen Rührteig und ist schnell fertig. In Cellophan verpackt und mit einer Schleife versehen macht es sich auch hervorragend im Osternest. Mit diesem Osterlamm Rezept haben Sie den Kuchen in nur 60 Minuten fix fertig gebacken.

Zutaten

  • 150 g weiche Butter
  • 130 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 3 Eier, Größe M
  • 180 g Weizenmehl, Type 405
  • 2 TL Backpulver
  • 2 bis 3 EL Zitronensaft
  • etwas Butter und Mehl zusätzlich für die Form
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Osterlamm-Backform auf beiden Seiten fetten und mehlen, überschüssiges Mehl gut abklopfen. Form wieder zusammen setzen.
  2. Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze oder 160 Grad Umluft vorheizen
  3. Weiche Butter mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb schaumig schlagen
  4. Nach und nach Eier beigeben und weiterschlagen
  5. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Zitronensaft unterrühren
  6. Teig in die umgedrehte Form füllen, bis ca. 4 cm unter den Rand
  7. Auf ein Backblech im unteren Bereich stellen und 40 Minuten backen
  8. In der Form anschließend noch mindestens 1 Stunde abkühlen lassen, danach vorsichtig herauslösen
  9. Mit Puderzucker bestäuben

Eierlikör

Ebenfalls ein beliebtes Mitbringsel, aber auch hervorragend pur, als Schuss in den Kaffee oder über Vanille-Eis genossen ist Eierlikör eine der liebsten Spirituosen der Österreicherinnen und Österreicher. Er ist schnell gemacht, vor allem mit diesem Eierlikör-Rezept:

Zutaten

  •  6 Eigelb, Größe M
  •  1 Vanilleschote
  •  150 g Zucker
  •  300 g Schlagobers oder 250 ml Kondensmilch
  •  150 ml weißer Rum

Zubereitung

  1. Eigelbe in eine Schüssel geben
  2. Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen
  3. Zucker und Vanillemark zu den Eigelb geben
  4. Eine oder mehrere Flaschen mit insgesamt 900 ml Fassungsvermögen bereitstellen
  5. Die Schüssel mit Eigelb, Vanille und Zucker in ein heißes Wasserbad stellen
  6. Alles schaumig schlagen
  7. Zuletzt Schlagobers und Alkohol hinzufügen
  8. Für etwa 4 Minuten unter Rühren weiter erhitzen
  9. Abfüllen und gekühlt aufbewahren (Achtung: ca. 2 Wochen haltbar!)

Osterpinze

Vor allem in der Steiermark ist die Osterpinze von keiner Osterjause wegzudenken. Weil die Herstellung oft kompliziert klingt (Dampfl?), schrecken viele davor zurück, das köstliche Germgebäck zuhause zu machen. Mit diesem modernen Rezept für Osterpinzen gelingt es aber garantiert.

Zutaten

  • 100 g Naturjoghurt
  • 500 g Weizenmehl, Typ 700
  • 5 g Salz
  • 40 g frische Germ
  • 80 g weiche Butter (Raumtemperatur)
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei, Größe M
  • Gemisch aus etwas Milch und Ei zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einer Schüssel zusammenfügen und kneten, es soll ein geschmeidiger, mittelfester Germteig daraus entstehen
  2. Den Teig anschließend 30 Minuten rasten lassen
  3. Den Teig in 10 Stücke zu je 100 g teilen, jedes Stück zu einer Kugel formen
  4. Die Kugel mit E-Milch-Gemisch bestreichen, 10 Minuten rasten lassen
  5. Mit einer Schere dreimal einschneiden
  6. Ofen auf 160 Grad (Heißluft) vorheizen
  7. Pinzen ca. 20 Minuten bei 160 Grad backen
Easter sweet bread

Karottenkuchen

Osterhäschen und Karotten - das passt hervorragend zusammen. Auch mit Kuchen ist die Rübe ein hervorragendes Team. Sind Menschen mit Glutenunverträglichkeit zur Osterjause geladen, eignet sich ein saftiger Karottenkuchen ohne Mehl ganz hervorragend als Dessert. Und einfach zuzubereiten ist er auch!

Zutaten

  • 450 g Karotten
  • 1 TL abgeriebene Orangenschale
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 6 Eier, Größe M
  • 1 Prise Salz
  • 220 g Zucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 50 ml Öl
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung

  1. Ofen auf 175 Grad vorheizen
  2. Form ausfetten (oder Silikonform verwenden)
  3. Karotten waschen, schälen, fein raspeln
  4. Karottenraspeln mit abgeriebener Orangenschale, Mandeln, Haselnüssen und Backpulver vermischen
  5. Eier trennen; Eiweiße mit Salz steif schlagen, Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen
  6. Zitronensaft, Öl und Karottenraspel-Mischung zu den Eigelben geben
  7. Eischnee vorsichtig unterheben
  8. Teig in die Form geben und ca. 50 Minuten bei 175 Grad backen
  9. Dekorieren; z.B. mit Marzipankarotten oder Zitronenguss

Reindling

Das wahrscheinlich klassischste aller Osterrezepte kommt aus Kärnten, doch ganz Österreich schwärmt von ihm. Die Rede ist vom Reindling. Dabei handelt es sich um einen feinen Kuchen in Guglhupf-Form, der mit Guglhupf aber sonst nichts zu tun hat. Aber wie geht Kärntner Reindling? Dieses einfache Reindling Rezept hilft weiter:

Zutaten (Teig)

  • 500 ml Milch
  • 20 g Kristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 6 Eidotter
  • 1 Ei
  • 1/16 l Rum
  • 250 g Butter
  • 1 kg Mehl (+ noch etwas für die Arbeitsfläche)
  • 1 TL Salz
  • 2 Pkg Trockengerm

Zutaten (Fülle)

  • 200 g flüssige Butter (+ noch etwas für die Form)
  • 25 g Zimtpulver
  • 400 g Kristallzucker
  • Rosinen nach Wunsch

Zubereitung

  1. Milch, Vanillezucker, Zucker, Eidotter, Rum, Ei in einem Topf aufwärmen (nicht kochen)
  2. Alle Zutaten mit einem Schneebesen verrühren, leicht aufschlagen
  3. In einem anderen Gefäß Butter zerlassen; langsam zur Milchmasse geben. Mehl, Salz und Trockengerm dazugeben
  4. Kneten, bis der Teig glatt ist
  5. Teig in einer bemehlten Schüssel und zugedeckt ca. 1 Std. gehen lassen
  6. Inzwischen Zimt und Zucker mischen
  7. Form mit Butter bestreichen (oder Silikonform verwenden)
  8. Teig kneten, auf ca. 0,5 cm Dicke ausrollen (Arbeitsfläche bemehlen!)
  9. Mit flüssiger Butter bestreichen, Zimt-Zucker-Mischung und Rosinen auftragen
  10. Teig längs zusammenrollen
  11. Die "Teigwurst" schneckenförmig einrollen und in die Form legen
  12. Nochmals 1 Stunde zugedeckt gehen lassen; Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen
  13. Oberfläche einige Male einstechen
  14. Bei leicht geöffnetem Backrohr (Kochlöffel einklemmen!) 10 Min. backen
  15. Bei geschlossenem Backrohr 50 Min. backen
  16. In der Form auskühlen lassen, dann herausstürzen
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.