© Niederösterreich Werbung/ Andreas Jakwerth

ReiseGenuss
07/01/2022

Die Alleskönner der Alpen in Saalbach-Hinterglemm

Im Winter wartet eine gigantische Skischaukel auf die Gäste, im Sommer werden die Pisten zu Abfahrtsrennstrecken für Mountainbiker.

von Bernhard Gaul

Es wird gerne vergessen, dass die meisten Täler der Alpen bis in die 1950er-Jahre bitterarm waren. Die  Bauern, deren Familien hier lebten, haben unter schweren 4Bedingungen jahrhundertelang das Land bewirtschaftet – im Winter immer eingeschneit und abgeschnitten, im Sommer musste unter Druck hart gearbeitet und gehofft werden, dass die Ernte Familie und Hof über den nächsten Winter bringt. 

Das Glemmtal im nördlichen Pinzgau ist da keine Ausnahme. Die erste Kirche wurde 1410 in Saalbach errichtet, aber abgesehen vom Herrgott blieb das Tal bis vor wenigen Jahrzehnten unentdeckt von der Weltöffentlichkeit. Erst der weit nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzende Tourismus veränderte das Leben zwischen den riesigen Bergmassiven, im Süden der Hochkogel (2.249 Meter), im Norden das Spielberghorn (2.044 Meter).

Wer heute durch die Orte Hinterglemm und Saalbach wandert, kann sich kaum vorstellen, wie karg das Leben hier über Jahrhunderte war. Karg oder bescheiden ist heute hier nichts mehr. Aber auch nicht übertrieben protzig oder überladen: Die Glemmtaler hatten  ein durchaus gutes Gespür, wie man aus den einstigen Bergdörfern international beachtete Tourismuszentren macht. 


Und das, wie nicht sehr viele andere touristische Hotspots, nicht nur im Winter, sondern eben auch  im Sommer: Im Winter lässt die Skischaukel Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn mit 270 präparierten Pistenkilometern absolut keine Wünsche offen. Im Sommer locken nicht nur die vierhundert Kilometer langen Wanderwege, sondern inzwischen über achtzig Kilometer Fahrrad-Trails. Was viele Skigebiete noch nicht verstanden haben, die Saalbach-Hinterglemmer waren hier Pioniere: Die Mountainbike-Touristen lassen mindestens so viel Geld da wie die Skifahrer. Sie betrinken sich auch weniger, darf man vermuten, denn ein Sturz vom Mountainbike auf die Schotterpisten ist deutlich weniger angenehm als ein Sturz im Schnee.

Runter geht’s von gemütlich bis radikal

Wer das alpine Mountainbiken und Downhill-Fahren gar nicht kennt: Längst kommen hier keine normalen Fahrräder zum Einsatz, sondern High-Tech-Maschinen, mit einem halben Meter Federweg am Vorderrad und Bremsen in Motorradgröße. 

Warum diese noch junge Sportart so boomt, ist schnell erklärt. Niemand muss mehr in endlosen Serpentinen mühsam und schweißtreibend die Berge erst hinauf fahren. Vielmehr bringen im Glemmtal neun Bergbahnen  die Biker auf sieben Berge der Skischaukel. Und dann geht‘s abwärts – vom gemütlichen, ungefährlichen und somit familientauglichen Panoramatrail, auf dem man einfach nur die Aussicht genießen und langsam die präparierten Feldwege ins Tal rollen kann, bis zu den inzwischen legendären Strecken wie dem Hacklberg-Trail in Saalbach-Hinterglemm oder der WM-Strecke im Bikepark Leogang. Home of Lässig, so der Slogan für das Revier, der ein jüngeres und jedenfalls fittes Publikum ansprechen soll.  Tausende Videos auf Youtube von mehr oder minder Wagemutigen, die sich über die riesigen „Tables“ katapultieren, in den Steilkurven die Bremsen nicht anfassen, auf den „Wallrides“ der Gravitation ein Schnippchen schlagen und von ungesund aussehenden „Drops“ hinunterspringen. 

Saalbach-Hinterglemm kann aber auch ganz anders. Die Werber der Region warten mit fünfundfünfzig weiteren Attraktionen auf, und selbst wenn man die Möglichkeiten für Helikoptertouren und die beiden Pumptracks (ein spezieller Radparcours, bei dem man nur durch Pumpen mit den Armen beim Überfahren der Hügel und Wellen Geschwindigkeit aufbaut) abzieht, bleibt mehr zu tun, als in einem normalen Urlaub bewältigt werden kann. In Hinterglemm etwa findet man im  Hotel Oberschwarzach Pferde – Haflinger, Islandpferde und Ponys.   Es ist kein neu hingebautes Boutiquehotel, sondern ein natürlich gewachsener Bauernhof, der immer mehr zum Hotel erweitert wurde. Ein lebendiger Bauernhof ist es bis heute, und die Koppel direkt neben der Piste lässt nicht nur Mädchenherzen höherschlagen. Auch wenn Islandpferd „Glossy“ das spezielle Gen nicht hat, das diese Pferde in der für sie typischen Gangart Tölt herrlich angenehm laufen lässt.

Klimafreundliche Anreise


Eine Anreise per Zug gelingt bequem vom nahe  gelegenen Bahnhof in Zell am See, von dort kommt man entweder per Linienbus oder Holiday Shuttle bequem und klimaschonend nach Saalbach-Hinterglemm.  

Unterkunft 

Die Region Saalbach-Hinterglemm lockt mit über 500 Möglichkeiten für Quartiere, zum Beispiel im Hotel Oberschwarzach. Details auf saalbach.com

Mountainbiken

Zahlreiche Angebote von familientauglich bis extrem im MTB-Paradies Saalbach. Mehr dazu unter: www.saalbach.com/de/sommer/mountainbiken

Gastronomie auf den Almen 

Lindlingalm, Gerstreitalm, Sonnalm: Die Pongauer essen nicht nur gerne, sondern auch gut.  Auch auf den zahlreichen Almhütten, teils mit eigenen Käsereien. Details: saalbach.com/de /service/gastronomie